Versorgungsausgleich | Anwaltskanzlei Monika Goering

Fachanwältin für Familienrecht & Erbrecht

der Versorgungsausgleich ..
Stacks Image 3815
Die während der Ehe erwirtschafteten Rentenansprüche werden gleichmäßig auf beide Ehegatten verteilt.

Es wird fast jede Art von Altersanwartschaft berücksichtigt, d.h. Renten, Betriebsrenten, Pensionen, Zusatzversorgungen, berufsspezifische Versorgungen, etc. mit Ausnahme der Kapitallebensversicherung, solange Sie ein Rentenwahlrecht noch nicht ausgeübt haben.

Wer während der Ehe weniger Rentenansprüche erworben hat, der bekommt aus dem Rententopf des anderen Ansprüche übertragen. Es gilt die Zeit von der Hochzeit bis zur Zustellung des Scheidungsantrages an den anderen Ehepartner als maßgebliche Ehezeit.

Hat z.B. die Ehefrau während der Ehe gar nicht gearbeitet, wird ihr die Hälfte der von Ihrem Ehemann erwirtschafteten Rentenansprüche übertragen.

Haben beide Partner gearbeitet, so erhält derjenige, der weniger erwirtschaftet hat, die Hälfte der Differenz übertragen.
Der seit dem 01.09.2009 für alle danach eingeleiteten Scheidungsverfahren geltende Versorgungsausgleich sieht vor, dass künftig grundsätzlich jede Versorgung, die ein Ehepartner in der Ehezeit erworben hat, im jeweiligen Versorgungssystem zwischen beiden Eheleuten geteilt wird. Das ist der Grundsatz der „internen Teilung“. Der jeweils ausgleichsberechtigte Ehegatte erhält also einen eigenen Anspruch auf eine Versorgung bei dem Versorgungsträger des jeweils ausgleichspflichtigen Ehegatten.

In den Versorgungsausgleich einbezogen werden insbesondere die Anrechte aus
  • der gesetzlichen Rentenversicherung
  • der Beamtenversorgung
  • den berufsständischen Versorgungen
  • der betrieblichen Altersversorgung
  • der privaten Alters- und Invaliditätsversorgung.
Im Gegensatz zu dem früher geltenden Recht werden nunmehr ausnahmsweise auch Anrechte, die auf Zahlung eines Kapitalbetrages gerichtet sind in den Versorgungsausgleich einbezogen – und zwar dann, wenn es sich dabei um Anrechte im Sinne des Betriebsrentengesetzes oder um Altersvorsorgeverträge nach dem Alterszertifizierungsgesetz (besser bekannt unter den Begriffen Riester-Rente beziehungsweise Rürup-Rente).

Bei Einleitung des Scheidungsverfahrens müssen die Ehegatten dem Gericht gegenüber Auskunft über die während der Ehe erworbenen Anrechte erteilen, das Gericht holt dann bei den Versorgungsträgern die Auskünfte über die Höhe der erworbenen Anrechte ein. Dabei ist zu berücksichtigen, dass in Fällen einer kurzen Ehedauer von weniger als 3 Jahren der Versorgungsausgleich nur auf Antrag eines der Ehegatten durchgeführt wird – diesen Antrag kann der Ehegatte aber auch selbst stellen, dafür muss er nicht anwaltlich vertreten sein.

Über den Rentenausgleich können auch Vereinbarungen getroffen werden. Diese müssen in der Regel notariell beurkundet sein, damit sie wirksam sind und vom Gericht beachtet werden. Bei der inhaltlichen Ausgestaltung derartiger Vereinbarungen ist zu beachten, dass der Versorgungsausgleich zu einer gleichmäßigen Teilhabe beider Ehegatten an den während der Ehezeit erwirtschafteten Anrechten mit dem Ziel einer eigenständigen Alterssicherung führen soll.
Stacks Image 3828
Scheidung ..
Weiter zu .. "Scheidung"
Stacks Image 3835
Vermögen ..
Weiter zu .. "Vermögen"
Stacks Image 3842
Versorgungsausgleich
Weiter zu .. (Schon da .. !)
Stacks Image 3856
Anwaltskanzlei Monika Goering
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Erbrecht
Mediatorin (BAFM)

Kontakt

Anwaltskanzlei
Monika Goering
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Erbrecht

Mediatorin (BAFM)
Hauptstraße 82
21717 Fredenbeck

Tel. (04149) 93 48 12
Fax (04149) 93 48 13
Mail: info(at)kanzleigoering.de
Stacks Image 2987

Telefonisch zu erreichen

Montag, Dienstag, Donnerstag
09:00 bis 13:00 Uhr
14:00 bis 17:00 Uhr
Mittwoch
09:00 bis 13:00 Uhr
Freitag
09:00 bis 13:00 Uhr

Termine nach Vereinbarung
Du bist im Recht; nun sieh zu, wie du da wieder rauskommst.
Adelbert von Chamisso (1781-1838)